Argeta, Aufstrich Nummer 1 auf dem europäischen Markt der Fleischaufstriche

Argeta, Aufstrich Nummer 1 auf dem europäischen Markt der Fleischaufstriche
Argeta, Aufstrich Nummer 1 auf dem europäischen Markt der Fleischaufstriche
  07.08.2019  |  09:55
Čas branja: 2 min
Bei Droga Kolinska werden jeden Tag 20 Tonnen Hühnerfleisch oder 10 Tonnen Fischfleisch zu Aufstrichen verarbeitet; in zwei Produktionslinien werden 136 verschiedene Produkte für 26 Märkte hergestellt.

In Slowenien werden jährlich 1.400 Tonnen von verschiedenen Argeta Aufstrichen gegessen, in Österreich und in Deutschland ca. 1.000 Tonnen und in der Schweiz 700 Tonnen.

Als Droga, damals noch selbstständiges Unternehmen, 2001 die Produktion aus dem Stadtzentrum, wo heute nur noch der hohe Schlot an das Unternehmen erinnert, in den neuen Betrieb an die Peripherie von Izola umsiedelte, wurde dort die Produktion von sechs verschiedenen Geschmacksrichtungen von Argeta Aufstrichen aus Hühner- und Rindfleisch gestartet, und heute werden 28 verschiedene Geschmacksrichtungen von Argeta hergestellt.

Ein Nischenprodukt, das auf dem Weltmarkt konkurriert

Heute ist Argeta, die in mehr als 30 Ländern der Welt verkauft wird, der Aufstrich Nummer 1 im Fleischsegment auf dem europäischen Markt, was auch die offiziellen Ergebnisse der Marktanteilforschung zeigen, die von der Atlantic- Gruppe voriges Jahr in 25 Ländern Europas durch die Gesellschaft Nielsen, eine internationale Gesellschaft für Marktforschungen, sowie mit anderen der Gesellschaft zur Verfügung stehenden Daten, durchgeführt wurde.

Die Marktanteile von Argeta sind groß, führend ist das Unternehmen auf fast allen Märkten. In Österreich ist der Marktanteil größer als 36 %, in der Schweiz fast 32 %. Das Unternehmen erzielt ein zweistelliges Umsatzwachstum in Deutschland, in den Niederlanden, in Schweden und anderen Ländern. Sehr zufrieden ist man bei der Gesellschaft auch mit dem Vertrieb in den USA, der vor weniger als zwei Jahren begann.

Der Vorstandsvorsitzende von Droga Kolinska Enzo Smrekar erklärte die Rolle und die Bedeutung der Produktion für den Erfolg von Argeta und die Hauptherausforderungen in der Produktion wie folgt: „Argeta ist ein Nischenprodukt, das auf dem globalen Markt konkurriert. Deshalb muss man den Verbraucher gut kennen, wobei auch hervorragende Produktionsverfahren und Spitzentechnik sehr wichtig sind. Mit Wissen, Kreativität, Rezepturen, Patenten, Rohstoffen, Verpackung, … sowie die Technologie, die Ausrüstung und die Verfahren müssen immer einen Schritt vor der Konkurrenz sein, um die Einzigartigkeit von Argeta beibehalten zu können. Die Produktion ist auch der Hauptfaktor für die Gewährleistung des zweistelligen Wachstums, der Effizienz und der Rentabilität. Die größte Herausforderung liegt eigentlich darin, keine Pausen zu machen. In jedem Moment müssen das Wissen, die Technologien und das Marketing weiterentwickelt werden. Die einzigartige Position von Argeta wird durch die ausgewählten Technologien, hohe Hygienenormen und die Produktion aus reinem Hühner- oder Fischfleisch in einem sozusagen geschlossenem System gewährleistet. Dabei ist es kein Wunder, dass wir bei der Produktion von 70 Millionen Dosen nur 2 Reklamationen hatten.“

Von einem gekochten Huhn zu Argeta in der Dose in etwas mehr als in drei Stunden

Das gesamte Verfahren in der Produktion von Argeta, also vom Kochen des Fleisches, Mischen der Masse, Abfüllen von Dosen bis zur thermischen Bearbeitung, die in fünf riesengroßen Autoklaven bei mehr als hundert Grad Celsius durchgeführt wird, dauert drei Stunden. Bei der Besichtigung der Produktion haben wir beobachtet, wie 10.000 Dosen von Argeta auf einer langen Palette langsam auf dem Förderband in den Autoklav reisen. In sechs Arbeitsstunden werden in der Produktion bis zu 2,5 Millionen Dosen von Argeta hergestellt.

Bevor aber die Dosen auf einen von 26 Märkten versandt werden, werden sie zehn Tage in dem Lager gelagert, um alle notwendigen mikrobiologischen und anderen Analysen durzuführen.

Napišite svoj komentar

Da boste lahko napisali komentar, se morate prijaviti.