Wie man in der Stadt der Drachen 3 oder 48 Stunden verbringt

Wie man in der Stadt der Drachen 3 oder 48 Stunden verbringt
Wie man in der Stadt der Drachen 3 oder 48 Stunden verbringt
  04.03.2020  |  04:30
Čas branja: 9 min
Der schnelle Touristenführer durch die slowenische Metropole Ljubljana

Der Besuch in Slowenien ist kein echter Besuch, wenn man nicht die Metropole Ljubljana besucht, die zu den schönsten und mit ihren 280.000 Einwohnern gleichzeitig zu den kleinsten europäischen Metropolen gehört. In den letzten Jahren entdecken Ihre Schönheiten immer mehr Touristen aus nah und fern, die die slowenische Metropole am liebsten mit den Adjektiven „grün, ruhig und komfortabel“ beschreiben.

Warum Ljubljana eine touristische Perle ist, hat vor Jahren sehr schön der Journalist Jaka Lucu beschrieben, deshalb leihen wir uns für die Einführung seine Worte aus: „Ljubljana steht nicht so unter Starkstrom wie Manhattan in New York, aber New York ist nicht so lässig komfortabel wie Ljubljana. Diese Lässigkeit des Komforts kann ein Zeichen für mangelnden Ehrgeiz sein. Sie kann aber auch ein Zeichen für hohe Lebensqualität sein. Bruttofreizeit in New York ist Nettofreizeit in Ljubljana.“

Wie viele Jungfrauen sind in Ljubljana geblieben

Wenn man nur ein paar Stunden für die Besichtigung von Ljubljana zur Verfügung hat, dann ist es am besten durch das bezaubernde Altstadtzentrum zu spazieren und den touristischen Puls der Altstadt von Ljubljana kennen zu lernen, wie die Einwohner von Ljubljana den ehemaligen mittelalterlichen Teil der Metropole nennen. Das alte Ljubljana ist eigentlich eine lange Straße zwischen dem Stadtberg, auf dem die Burg von Ljubljana steht, und dem Fluss Ljubljanica, die von malerischen Brücken überquert wird. Unter den Brücken ragen sicher die berühmten Drei Brücken hervor, die das Werk des größten slowenischen Architekten Jože Plečnik sind, sowie die bekannte Drachenbrücke, die von Drachen verziert ist und in den letzten Jahren ein echter Star auf Instagram geworden ist. Die Legende sagt, dass die Drachen auf der Drachenbrücke mit dem Schwanz winken, wenn eine Jungfrau die Brücke überquert, und die Touristenführer sagen gern, dass es in Ljubljana keine Jungfrau mehr gibt, wenn man an die Legende glaubt. Der Drache ist auch ein Symbol von Ljubljana - man findet ihn in der Flagge und in dem Stadtwappen, auf den Nummernschildern, und auch auf dem Flaschenetikett der ältesten Brauerei von Ljubljana, der Brauerei Union.

Die Altstadt von Ljubljana wird Sie mit ihren engen gepflasterten Gassen sicher verzaubern, denn diese Gassen haben sich seit dem Mittelalter nicht verändert, wobei das Stadtzentrum architektonisch am meisten vom Barock geprägt wurde. In unmittelbarer Nähe der Altstadt liegt auch die Burg von Ljubljana, die man auf einem der zahlreichen Spazierwege oder mit der Seilbahn erreichen kann.

Die Burg von Ljubljana rühmt sich auch des Aussichts­turms, von dem man einen 360-Grad-Ausblick auf die Stadt unter der Burg hat, sowie des Puppenmuseums, man kann aber auch das Schicksal von Häftlingen in dem Burggefängnis entdecken. Auch die Liebhaber von Gaumenfreuden kommen hinter der Burgtür auf ihre Rechnung, und für die Adrenalin-Liebhaber gibt es einen Ecape Room, in dem eine echte Ritterprüfung auf die Besucher wartet - auch der Kampf mit dem Drachen, dem Hüter der Stadt. Der Weg auf die Burg dauert ungefähr 20 Minuten zu Fuß, und man kann aus allen Richtungen auf die Burg steigen; zu den beliebtesten Wegen zählen diejenigen, die aus dem alten Stadtzentrum auf die Burg führen.

Man sagt, dass Ljubljana eine Stadt mit der grünen Seele ist, und davon können Sie sich auch selbst überzeugen, denn in der slowenischen Metropole gibt es 524 m2 Grünflächen pro Einwohner. Auch in dem historischen Teil der Stadt gibt es viele Grünflächen, und die Autos wurden vor gut einem Jahrzehnt auch aus dem Stadtzentrum verbannt. Ljubljana ist somit zu einer Oase für Fahrradfahrer und Fußgänger geworden. Diese Entscheidung lohnte sich, denn 2016 wurde Ljubljana mit dem ehrenhaften Titel Grüne Hauptstadt Europas ausgezeichnet. Dazu muss man noch eine Reihe von internationalen Auszeichnungen für nachhaltigen Tourismus hinzufügen, mit der letzten wurde Ljubljana im März dieses Jahres auf einer der größten Tourismusmessen der Welt - ITB Berlin - ausgezeichnet. Für ein paar Euro pro Tag kann man sich in Ljubljana ein Fahrrad ausleihen, oder das Fahrradprogramm „Bicikelj“ abonnieren (bicikelj.si). Die erste Stunde der Ausleihe ist kostenlos, die zweite Stunde kostet ein Euro.

Kostenlos ist in den Sommermonaten in Ljubljana auch der Regen. Für den Regen mitten in der Stadt sorgte vor einem guten Jahrzehnt der Künstler Zmago Modic aus Ljubljana, der auf dem Platz Prešernov trg, der nach dem größten slowenischen Dichter France Prešeren benannt wurde, eine Dusche installierte, unter der sich die Besucher im Sommer abkühlen können. Der künstliche Regen wurde von den Touristen so gut angenommen, dass sich die Stadtbehörden entschieden haben, dass Ljubljana eine Stadt mit ihrem eigenen Wetter sein wird, wie Modic sein Kunstwerk nannte.

Mit einem SUP oder mit dem Kanu durch das ganze Stadtzentrum

Wenn man länger in Ljubljana bleibt, dann sollte man sich Ljubljana von einem der zahlreichen Touristenboote aus anschauen, die den Fluss Ljubljanica befahren. Die Fassaden der Barock- und Jugendstilgebäude im alten Stadtzentrum glänzen im Fluss in einem ganz neuen Licht, und etwas ganz besonderes ist es unter den zahlreichen Brücken zu fahren, für die Ljubljana bekannt ist. Für die Fahrt auf dem Fluss Ljubljanica muss man sich ungefähr eine Stunde Zeit nehmen – die Rundfahrt dauert ungefähr 50 Minuten. Wenn Sie Adrenalin lieben, können Sie den trägen grünen Fluss im Sommer auch mit dem SUP oder Kanu befahren, und das mitten im Stadtzentrum.

Wenn Sie den Samstag wie die echten Einwohner von Ljubljana verbringen wollen, dann müssen Sie schon am Morgen den Markt von Ljubljana besuchen, wo die Produkte von zahlreichen slowenischen Bauernhöfen angeboten werden. Nach dem Rundgang über den Markt müssen Sie einen Kaffee in einem der zahlreichen Cafes und Gasthäusern am Fluss Ljubljanica trinken. Nur zehn Minuten zu Fuß vom Zentrum entfernt befindet sich der erneuerte Kai, der „Špica“ genannt wurde. Špica war in der Vergangenheit der Badeort von Ljubljana, heute ist aber Špica ein Ort, an dem zahlreiche Einwohner von Ljubljana und die Touristen in den schönen Tagen die Sonnenstrahlen genießen, und die Sommerabende an dem Fluss Ljubljanica bei organisierten Tanzabenden verbringen. Wenn Sie ein Liebhaber von Pflanzen sind, dann gehen Sie in Špica über den Steg und besuchen den Botanischen Garten von Ljubljana.

Das Mittagessen unterwegs

In den Sommermonaten darf man zahlreiche Kultur- und Musikveranstaltungen im Freien sowie die Festivals einfach nicht verpassen. Es ist empfehlenswert, sich schon vor der Abreise nach Slowenien zu informieren, wer alles an dem Festival Ljubljana teilnimmt, das mit

künstlerischen Spitzenveranstaltungen wie Opern, Konzerten und Ballettvorstellungen durchschnittlich vier Monate im Jahr für ein buntes kulturelles Geschehen in der Hauptstadt Sloweniens sorgt. Das Festival Ljubljana beginnt jedes Jahr Ende Juni und dauert bis Ende September, und während dieser Zeit finden jeden Sommer in der Hauptstadt zahlreiche andere interessante Festivals statt, die auch von den Touristen gerne besucht werden.

Wenn Sie ein Fan von Museen sind, dann empfehlen wir ihnen ganz besonders die Nationalgalerie, die die größte Sammlung von bildender Kunst vom Hochmittelalter bis zum 20. Jahrhundert beherbergt, oder die Moderne Galerie, wo die Dauerausstellung der slowenischen Kunst des 20. Jahrhunderts zur Verfügung steht. Direkt bei der Modernen Galerie liegt der größte Park von Ljubljana, Park Tivoli, der sich bis zum Zentrum von Ljubljana erstreckt.

Sie brauchen keine Angst zu haben, dass Sie in Ljubljana Hunger leiden müssen, denn Restaurants und Gasthäuser sind auf jedem Schritt zu finden, bunt ist aber auch das Angebot an echten slowenischen Gerichten. Die slowenische Küche ist bunt und vielfältig, was man der Tatsache zuschreiben kann, dass sich Slowenien an der Schnittstelle von verschiedenen kulinarischen Einflüssen befindet: neben dem Einfluss der balkanischen Küche kann man hier auch die Einflüsse der italienischen, österreichischen sowie der ungarischen Küche spüren.

In jeder Hauptstadt, die Wert auf sich legt, findet man einen Speisemarkt (street maket), und das gilt auch für Ljubljana, das über eine eigene „Offene Küche“ verfügt. Hinter dem sehr passenden Namen versteckt sich der Speisemarkt von Ljubljana, auf dem jeden Freitag von März bis ungefähr Oktober Meisterköche zusammenkommen und den Passanten die slowenische Küche, ausgezeichnete slowenische Weine sowie lokales Craftbier vorstellen.

In den Sommermonaten muss man am Freitag­nachmittag in Ljubljana unbedingt die Offene Küche besuchen, jedoch muss man beim Warten auf die Bestellung etwas Geduld mitbringen. Auch Shopping-Liebhaber kommen in Ljubljana auf ihre Rechnung. In dem alten Stadtzentrum, das den Fußgängern vorbehalten ist, gibt es zahlreiche attraktive Boutiquen und avantgardistisch gestaltete Schaufenster. Wenn Sie ein Liebhaber von modischen Novitäten sind, dann werden Sie wahrscheinlich das nächste Einkaufszentrum Galerie Emporium oder die Kaufhäuser Nama und Maxi besuchen.

Hostel Celica gehört zu den außergewöhnlichsten Hostels der Welt

Ljubljana bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Plätze an, an denen man sich treffen kann, und ein zusätzlicher Vorteil ist aber auch die Tatsache, dass man die Entfernung zwischen diesen Plätzen zu Fuß schaffen kann. Auch die meisten Hotels findet man im Zentrum oder in der nächsten Nähe. In den letzten Jahren ist Ljubljana um zahlreiche Boutiquehotels reicher geworden, immer größer ist auch das Angebot von Wohnungen auf der Web-Plattform Airbnb.

Wenn Sie ein Liebhaber von ungewöhnlichen und originellen Objekten sind, dann empfehlen wir Ihnen am Ende der kurzen Reise durch die slowenische Metropole noch einen Spaziergang bis zum Kulturzentrum Metelkova, wo sich die kultische Jugendherberge Hostel Celica befindet. Das ehemalige Gefängnis ist heute eine der interessantesten Jugendherbergen der Welt, und seine Besonderheit sind zwanzig künstlerisch renovierte einzigartige Gefängniszellen mit den originalen Türen und Fenstern. Das Hostel Celica gilt als einer der bekanntesten Touristenpunkte in Ljubljana, was deutlich die Angabe bezeugt, dass das Hostel in der ersten Hälfte des Jahres zu 81 Prozent ausgelastet war. Die beliebte Jugendherberge wurde mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen ausgezeichnet, und zu den 25 einzigartigsten und unikaten Hotels auf der ganzen Welt wurde es vor Jahren auch von dem Reiseführer Rough guides erklärt.

Napišite svoj komentar

Da boste lahko napisali komentar, se morate prijaviti.